Samstag, 24. März 2018

Mit Sari auf Safari

    Mit Sari auf Safari-Rezi

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Titel: Mit Sari auf Safari

Autor: Tabitha Bühne

Verlag: Fontis

Genre: Biografien

Seitenanzahl: 288

                                                                         hier zu kaufen…


inhalt_thumb_thumb_thumb_thumb_thumb[1]

Tabitha Bühne hat von Männern genug und ist von Gott enttäuscht. Durch eine eigentlich belanglose Facebook - Nachricht zu einem gelesenen Buch kommt sie mit Markus Spieker in Kontakt und sie verlieben sich – einziger Haken bei der Sache, Markus lebt und arbeitet und Indien.

Tabitha beginnt ein riesen großes Abenteuer. Sie heiratet Markus, kündigt ihre Arbeitsstelle und beginnt an seiner Seite ein neues aufregendes Leben in Indien. Das Leben was sie in Neu-Delhi erwartet ist jedoch so ganz anders als das, was ihr aus ihrer Heimat so vertraut ist….


Meinung_thumb_thumb_thumb_thumb_thum


„Und zum ersten Mal in meinem Leben zeichnet die überwältigende Gnade Gottes eine Spur in meinem Herzen.“

Das Cover spiegelt sehr gut den Inhalt des Buches wieder. Tabitha, die gerade mitten im Chaos Indiens ankommt und auf ihrem Koffer sitzt. Um sie herum Stress, Hektik, endloses Treiben, die landestypischenTuk-Tuks und die in Indien heiligen Tiere der Affe und die Kuh. Der Buchtitel hätte jedoch etwas passender gewählt sein können, kam aber vermutlich so zu Stande, damit es sich reimt. Durch das Cover und die Beschreibung bekommt der Leser einen guten ersten Eindruck worum es in dem Buch geht. Im Buch findet man dann nochmal zwei Teile mit Bilderserien, die das beschriebene nochmal gut verdeutlichen, sodass man sich einen guten Eindruck machen kann.

Tabitha Bühne lässt den Leser an ihrer Kennenlerngeschichte mit ihrem Mann Markus teilhaben. Es kommt zu einem außergewöhnlichen Heiratsantrag - in einem abstürzenden Heißlustballon.

„Ich werde heiraten. Ich werde meinen Job kündigen. Und ich werde nach Indien ziehen“

Mit diesen Sätzen startet Tabitha in ein völlig neues aufregendes Leben. Die Autorin erzählt auf muntere, offene und schonungslos ehrliche Art ihre Erlebnisse in Indien. Der Schreibstil ist flüssig und als Leser wird man ganz neugierig, was sie als nächstes erleben wird. Alles ist ganz anders als wir es hier aus unserer gewohnten Komfortzone kennen. Es ist laut, Menschenmassen überall, Smog und endlos verschmutzte Luft, andere Religionen, Kultur und völlig andere Lebensgewohnheiten. Für die Liebe ist Tabitha bereit, das alles kennenzulernen und startet ihr Glück in Neu-Delhi.

Sie berichtet wie ihr Glaube zu Gott sich verändert und gestärkt wird. Man erfährt sehr viel Details über Land und Leute. Die unglaublich freundliche Gastfreundschaft, die vielen einzelnen Götter und Kindergöttinnen, Feste für jede Gelegenheit die sich nur bietet – und alles immer bunt und voller Farben. Dies bestätigt sich auch durch die Bilder vom Wagenfest, der Elefantenparade und das Lichterfest. Tabitha ist sehr interessiert und bereit vieles neue zu erkunden, kennenzulernen und auszuprobieren. Sie fliegt nach Rishikesh, einer Pilgerstadt am Fuße des Himalayas um an einem einwöchigen Yoga-Ashramkurs teilzunehmen. Mit einer Zeremonie zum „Glücklich werden“ geht es dort los und anstatt erwarteter Ruhe und Stille erwartet sie ein seltsamer Guru mit ununterbrochen bimmelndem Handy. Besonders gut hat mir der Abschluss dieses Yoga Woche gefallen, der Guru bittet Tabitha um ein Feedback und sie entgegnet ihm mit aller Offenheit, dass sie als glücklicherer Christ nach Hause heimkehrt, was den Guru dann leicht irritiert zurück lässt.

Die Beschreibung über die Rollen und Bedeutung der Frau haben mich sehr nachdenklich gemacht. Für uns ist es ganz normal, wie wir hier leben, man vergisst dabei immer zu gerne, wie schlecht es anderen Frauen in der Welt geht und wie sie missachtet werden. Das Buch hat mich wieder erinnert, dass es nämlich keine Selbstverständlichkeit ist, sondern etwas worüber wir froh und dankbar sein können.

Sehr beeindruckend fand ich Tabithas Besuch in Varanasi, die Stadt, die vom Tod lebt. Dort ist alles auf den Tod ausgerichtet und man verdient sein Geld damit. Viele Pilger kommen, um sich im Ganges einer Reinigung zu unterziehen. Als Leser muss man sich schon schütteln bei dem Gedanken wie dreckig das Wasser ist und eher eine Brühe gleicht. Bei der Menge an Fäkalbakterien würde unsereiner dort nicht einen Fuß reinsetzten vor Ekel.

Tabitha wird mit ihrem Mann noch ein weiteres Jahr in Indien bleiben, das Buch endet jedoch nach zwei Jahren in Indien. Ich bin gespannt, wohin es Tabitha und Ihren Mann dann verschlägt. Vielleicht lesen wir eines Tages weitere spannende Erlebnisse aus einem anderen Land.

Einen weiteren Vorgeschmack auf das Buch und die Geschichte von Tabitha Bühne bekommt man über diesen sehenswerten Videobeitrag https://youtu.be/BzSAyMwi60k.


fazit_thumb_thumb_thumb_thumb_thumb_

Für mich war vieles gelesene fremd und ungewöhnlich. Zugleich fand ich es sehr spannend und informativ, an ihren Erlebnissen Teil haben zu dürfen. Erlebnisse - für uns aus einer anderen Welt, für die Menschen, die dort leben, ganz normaler Alltag.


ich-vergebe-hier_thumb_thumb_thumb_t[1]

f5_thumb1_thumb_thumb_thumb

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein Lesehighlight 2018

Mehr als nur ein Traum

     WERBUNG Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung Titel: Mehr als nur ein Traum Autor: Elisabeth Büchle Verlag: ...