Freitag, 6. April 2018

Die Fliederinsel

    die fliederinsel1

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Titel: Die Fliederinsel

Autor: Sylvia Lott

Verlag: Blanvalet

Genre: Familiensaga

Seitenanzahl: 544

                                                                         hier zu kaufen…


inhalt_thumb_thumb_thumb_thumb_thumb[1]

Sie mussten fliehen, um ihr Leben zu retten. Doch das Kostbarste ließen sie zurück ...
In ihrem Ferienhäuschen auf der idyllischen dänischen Insel Fünen entdeckt die Urlauberin Celia ein wunderschönes Fliedergemälde, das seit Jahrzehnten als verschollen galt. Ihre Vermieterin ist beim Anblick des Bildes tief bewegt und erzählt Celia die Geschichte ihrer Mutter, der jüdischen Malerin Ruth Liebermann.
Im Jahr 1938: Das frisch verheiratete Paar Ruth und Jakob Liebermann muss aus Berlin fliehen, auf Fünen finden die beiden im ehemaligen Sommerhaus von Ruths Familie Zuflucht. Trotz der schwierigen Situation erleben sie glückliche Jahre, Ruth kann mit ihrer Passion, dem Malen, sogar die Familie ernähren. Als sie erneut zur Flucht gezwungen sind, müssen Ruth und Jakob die folgenschwerste Entscheidung ihres Lebens treffen …
(Quelle:Amazon)


Meinung_thumb_thumb_thumb_thumb_thum

Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen. Ich selber liebe Flieder in allen Farben und die mit Flieder gefüllte Vase vor dem Hintergrund des Meeres und dem Leuchtturm hat etwas sehr gemütliches und sieht sehr schön aus. Auch thematisch hat mich dieses Buch vom Klappentext sehr interessiert und angesprochen. Ich lese viele Bücher rund um das Thema

2. Weltkrieg und Nationalsozialismus, deshalb ging ich sehr gespannt an diesen Roman heran.

Auch die Beschreibung der Orte und Landschaften hat mir gut gefallen. Das Ferienhaus inmitten der Fliederbäume kann man sich so richtig gut vorstellen und meinst fast, den wunderbar blühenden Flieder riechen zu können, so schön sind die Beschreibungen.

Der Start in den Roman war ganz gut, ich kam schnell in die Geschichte rein. Nur nach dem guten Start hatte ich irgendwann leider das Gefühl, dass sich nicht mehr viel tut und das das Geschehen mehr oder weniger vor sich her dümpelt. Dieses Gefühl zieht sich leider durch den ganzen Roman. Hinzu kommt der Schreibstil mit dem ich nicht wirklich warm wurde. Ich empfand ihn teils eher etwas holprig, was sehr schade ist.

Die Geschichte verspricht spannend zu werden, als die Vermieterin Inger Olsen ins Spiel kommt und ein weiterer Handlungsstrang entsteht. Ich lese gerne Romane, in denen die Gegenwart sich immer mehr mit der Vergangenheit verwebt und schlussendlich in einer Geschichte endet, jedoch hat mich das Geschehen in diesem Fall leider nicht berührt.

Gewünscht hätte ich mir, dass die Geschichte mich packt und mitreißt Leider musste ich mich an einigen Stellen eher überwinden, weiter zu lesen. Da das Buch nicht gerade dünn ist, war es dann schon auf Dauer schwierig hier immer am Ball zu bleiben.


fazit_thumb_thumb_thumb_thumb_thumb_


Ich hatte vom Klappentext her recht hohe Erwartungen – leider hat mich das Buch nicht berührt.


ich-vergebe-hier_thumb_thumb_thumb_t

f3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein Lesehighlight 2018

Mehr als nur ein Traum

     WERBUNG Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung Titel: Mehr als nur ein Traum Autor: Elisabeth Büchle Verlag: ...